Wellfleisch

Kesselfleisch, Schweinebauch gekocht
Saisonale Spezialität

Zur Zubereitung von Wellfleisch verwendet man ein Stück gut mit Fett durchwachsenes Bauchfleisch vom Schwein. Traditionell bereitet man es am Schlachttag zusammen mit Kopffleischstücken oder auch Innereien im Kessel zu (siehe Kesselfleisch) und serviert es mit gekochten Blut- und Leberwürsten zur Schlachtplatte. Aber auch außerhalb der Schlachtschüssel isst man in Oberfranken gerade in der kälteren Jahreszeit gerne einmal ein Stück mild gekochtes Bauchfleisch zu Sauerkraut und Brot. Manchmal bekommt man das deftige Gericht einfach warm auf einem Brett mit frisch geriebenem Kren serviert. Zur Brotzeit schmeckt schließlich auch ein kalt aufgeschnittener Schweinebauch zum fränkischen Landbrot und einem würzigen Bier.

Zur Zubereitung eines mild gewürzten Wellfleisches legt man das ausgewählte Stück in Wasser, würzt mit Salz, Pfeffer, einer Zwiebel und Majoran, und lässt das Ganze milde köcheln. Aus dieser leicht wallenden Zubereitung leitet sich auch der Name des herzhaften Gerichtes ab.

Grundsätzlich wird Wellfleisch aus einem Stück frischem Bauch zubereitet. Pökelbauch verwendet man vor allem zu herzhaft deftigen Eintöpfen. Geräucherten Bauch oder Rauchfleisch kocht man in Bamberg gerne zu den hier angebauten Wachtelbohnen (siehe Bohnakern mit Rauchfleisch).

Jahreskalender:

Sie können die Spezialität im Herbst und im Winter genießen.

Autoren:

Genussregion Oberfranken, Foto Martin Bursch; Textbearbeitung Uta Hengelhaupt,

Rezept

Zutaten:

Ein Stück Schweinebauch ohne Schwarte, ca. 1 1/2 cm dick. Wasser, Salz, Pfeffer und Zwiebel, geriebenen Majoran.

Zubereitung:

Das Fleisch etwa 1 Stunde leicht köcheln lassen; zu Sauerkraut und Brot servieren.

Zur Übersicht