Rauchfleisch

Schwarzfleisch, Pökelfleisch, Schinken

Als Rauchfleisch oder Schwarzfleisch bezeichnet man in Oberfranken durch Pökeln und Kalträuchern haltbar gemachte Fleischstücke vom Rind oder Schwein. Im österreichischen Sprachraum ist dafür auch den Begriff Selchfleisch geläufig. Rauchfleisch wird üblicherweise dünn aufgeschnitten und zu Brot gegessen. Gekocht oder angebraten verwendet man es zum Würzen z.B. von Bratkartoffeln oder Sauerkraut. Ein klassisches, als überliefertes Gericht dieser Art ist beispielsweise die Arme Beamtensoße (siehe dort).

Jahreskalender:

Sie können die Spezialität ganzjährig genießen.

Autoren:

Genussregion Oberfranken, Foto Reinhard Feldrapp; Textbearbeitung Uta Hengelhaupt

Zur Übersicht
Menü