Hummelbauernzopf

Hefezopf, Allerseelengebäck
Saisonale Spezialität

Hierbei handelt es sich um ein Zopfgebäck, das im Bayreuther Land bekannt als Allerseelengebäck bekannt ist. Der Bayreuther Hummelbauernzopf ist ein köstlich schmackhaftes und gehaltvolles Hefebackwerk mit jahrhundertealter Tradion. Besonderer Beliebtheit erfreut er sich auch heute noch als attraktives Backwerk für die spätherbstlichen Wochen des Jahres.

Zopfgebäcke und auch Brezen sind als manchmal alt überlieferte Teiggebilde, denen man in vielen Kulturen symbolische Bedeutung beimißt. Traditionell typisch sind Zopfgebäcke aus hellem Weizenmehl, die zu Allerseelen für Seelengebete ausgeteilt wurden. U.a. in Bamberg sind diese Gebäckspenden an die Insassen der Spitäler und Waisenhäuser aber auch zu anderen Terminen überliefert. In Bayreuth kennt man vor allem zu Ostern Zopfgebäcke als Patengeschenke. Als besondere Spezies hat sich schließlich im Bayreuther Umland inder Zeit der bäuerlichen Hausbäckerei der traditionelle Hummeltaler-Bauernzopf entwickelt, der der Haartracht der Bäuerinnen dieser Region entsprechen soll. Zum 100 jährigen Innungsjubiläum der Bäckerinnung Bayreuth Stadt und Land wurde das Brauchtumsgebäck zum Erntedankfest der Öffentlichkeit mit großem Erfolg neu präsentiert. Seither gehört es in das herbstliche Sortiment vieler Bayreuther Bäcker.

Offenlegungsdatum:

Der Bayreuther Hummeltalerbauernzopf ist ein köstlich schmackhaftes und gehaltvolles Backwerk mit jahrhundertealter Tradition.

Zutaten:

1000 g Weizenmehl, Type 405
ca. 350 ml Buttermilch
150 g Zucker fein
200 g Butter
3 Eier
ca. 3 Eigelb
80 g Hefe
8 g Salz
Aroma (Zitrone, Orange, Vanille).

Aufbewahrung / Haltbarkeit:

Hefefeingebäcke schmecken frisch immer am Besten. Trocken und dunkel gelagert, bleibt er
durch den Butter -und Milchanteil länger saftig und kann auch noch nach einigen Tage verzehrt werden.

Herstellung:

Für Zopfgebäcke werden mittelschwere Hefefeinteige genommen. Dazu wird die Hefemenge auf 6 – 8% der Mehlmenge erhöht. Der relativ hohe Butteranteil und die Anteile an Eimasse geben den daraus hergestellten Gebäcken ein besonders feines Aroma und einen röschen Biss. Der Buttermilchanteil rundet den Geschmack fein säuerlich ab.

Die Zopfteige werden meist direkt, d.h. ohne Vorteig führen. Den Teig kühl führen u. ca. 20 Minuten ruhen lassen.

Jahreskalender:

Sie können die Spezialität im Herbst genießen.

Genusstipp:

Ein köstlicher und gehaltvoller Hummelbauernzopf eignet sich sehr gut zum Frühstück oder zum Nachmittagskaffee. Mit Butter und Konfitüre bestrichen, ist er ein Hochgenuss.

Autoren:

Genussregion Oberfranken, Bäckerei Lang, Bayreuth; Textbearbeitung Gunter Wagner

Hier können Sie "Hummelbauernzopf" genießen:

Zur Übersicht
Menü