Quarknudeln

Quarknocken, Quarkklößchen
Saisonale Spezialität

In Oberfranken kennt man Klöße in vielen Varianten. Neben der Vielzahl an Kartoffelklößen verwenden Quarknudeln oder Quarkklößchen Semmelbrösel und Mehl als Grundlage. Saison haben sie als süße Variante im Sommer und Frühherbst und gehören damit in die Zeit der eher fleischlosen Küche, in der auch Milch und Quark in reichlicherer Menge zur Verfügung standen. Man isst sie gerne zu Apfel- oder Zwetschgenkompott.

Salzig abgeschmeckt sind sie eine ideale Einlage in Gemüsesuppen. Als Beilage reicht man sie vorzugsweise zu Geschnetzeltem.

Jahreskalender:

Sie können die Spezialität im Sommer und im Herbst genießen.

Autoren:

Genussregion Oberfranken, Foto Martin Bursch; Textbearbeitung Uta Hengelhaupt, Rezept Kerstin Rentsch

Rezept

süße Quarknudeln

Zutaten:

375 g Magerquark, 70 g Butter, 70 g Semmelmehl oder Grieß, 70 g Mehl, 1 Prise Salz, 1 Ei. Butter, Zucker, Semmelbrösel.

Zubereitung:

Alle Zutaten gut verrühren, ev. noch etwas Mehl darunter rühren, wenn der Teig zu weich ist (sehr trockenen Quark verwenden!). Mit einem nassen Löffel Nocken abstechen und in siedendes Salzwasser einlegen. Temperatur zurückschalten, so das das Kochwasser nur leicht köchelt. Nach 8 – 10 Minuten mit dem Schaumlöffel abschöpfen, abtrocknen lassen und in eine Schüssel geben. Semmelbrösel mit Butter anrösten und über die Nockerln gießen.

Quarknudeln als Beilage

Zutaten:

Zutaten und Zubereitung wie bei “süße Quarknudeln”.

Zubereitung:

Man schöpft die fertigen Nudeln aus dem Kochwasser und gibt sie in eine Schüssel. Ev. mit etwas Butter oder Schmalz übergießen und als Beilage zu Geschnetzeltem verwenden. Als Suppeneinlage lässt man sie in der Suppe garziehen.

Zur Übersicht