Schwarze Brüh’

In Oberfranken isst man schlachtfrische Blut- und Leberwürste gerne warm zu Kraut und Bratkartoffeln. Waren einmal nur wenige Würste oder kein Kraut vorhanden, bereitete man eine spezielle schwarze Brühe zu, die kräftig nach Wurst schmeckte. Nun konnte man Klöße dazu reichen, was den Vorteil hatte, dass weniger Würste verzehrt wurden. Gekocht wurde stets klug, sparsam aber nichtsdestoweniger schmackhaft!

Jahreskalender:

Sie können die Spezialität ganzjährig genießen.

Autoren:

Genussregion Oberfranken, Foto Martin Bursch; Textbearbeitung Uta Hengelhaupt, Rezept Kerstin Rentsch.

Rezept

Zutaten:

4 kleine Leberwürste, 2 kleine Blutwürste, 1 Zwiebel, Fett, 2 Essl. Mehl, 1 1/4 l Wurst- oder Fleischsuppe, Salz, Pfeffer, Piment gemahlen.

Zubereitung:

Zwiebel würfeln und in Fett anbraten, mit Mehl bestäuben und bräunen lassen. Mit Suppe aufgießen, kräftig würzen. Eine Leberwurst aus dem Darm drücken und die Soße damit binden. Die übrigen Würste in die Soße geben und darin erwärmen. Mit Klößen servieren.

Zur Übersicht