Knoblauchwurst (roh)

Krakauer, Mettwurst

In Oberfranken versteht man je nach Region unter Knoblauchwurst entweder eine, streichfähige oder auch luftgetrocknete Rohwurst oder aber eine Brühwurst (Fleischwurst = siehe Artikel Knoblauchwurst gebrüht). Als Rohwurst wird sie aus magerem und durchwachsenem Schweinefleisch, manchmal auch aus etwas Rindfleisch und reichlich Knoblauch hergestellt; die Zutaten werden grob bis mittelfein gewolft und in Därme abgefüllt. Man räuchert sie an und lässt sie an der Luft ausreifen.

Luftgetrocknete Knoblauchwürste gehören als Dauerware zum Sortiment vieler fränkischer Metzgereien und Direktvermarkter. Sie zeichnen sich durch ein intensives Knoblaucharoma aus und lassen sich problemlos – am besten bei kühlen Zimmertemperaturen – aufbewahren. Ob zum Bier, als Zwischenmalzeit für unterwegs oder als würzig deftige Beilage auf der Brotzeitplatte – die deftigen Knoblauchwürstchen werden immer gerne gegessen.

Aufbewahrung / Haltbarkeit:

Am besten hängt man rohe Knoblauchwürste an einen kühlen und luftigen Ort. Wenn man sie im Kühlschrank aufbewahrt, sollte man sie 1-2 Stunden vor dem Verzehr herausnehmen.

Jahreskalender:

Sie können die Spezialität ganzjährig genießen.

Genusstipp:

Knoblauchwürstchen zum Butterbrot mit Essiggurke, Rettich oder Radieschen sind ein würziger Genuss, ob solo oder auf einer Brotzeitplatte.

Autoren:

Genussregion Oberfranken, Foto Martin Bursch; Textbearbeitung Uta Hengelhaupt

Rezept

Zutaten:

Mageres Schweinefleisch, Speck vom Schweinebauch, ggf. etwas Rindfleisch, frischer Knoblauch, Salz, Pfeffer, Paprika, Mazisblüte, weitere Gewürze.

Zubereitung:

Die Fleischzutaten und der Speck werden grob bis mittelfein gewolft, mit den Gewürzen vermischt und in Schweinedärme abgefüllt. Man bindet sie zu Würstchen oder auch zu kleinen Ringen ab und lässt sie eine Zeit lang an der Luft trocknen. Je nach Hersteller werden sie danach kurz angeräuchert.

Zur Übersicht