Weißenstadt: Poesie des Roggens im RoggInn

Fichtelgebirge

Der Roggenanbau hat im Fichtelgebirge eine lange Tradition. Die kargen Böden und das etwas kühlere Klima erwiesen sich seit jeher als beste Voraussetzungen für den Anbau. Das “Gold der Region”, wie der Roggen hier auch genannt wird, spielte deshalb für die Brotversorgung der heimischen Bevölkerung eine große Rolle, war er doch vor der Einführung der Kartoffel die wichtigste Nahrungspflanze in der Region.

So enthält Roggen neben Ballaststoffen, Kohlenhydraten und Eiweiß vor allem auch viel Mangan sowie Selen, Phosphor und Magnesium. Kein Wunder also, dass herzhafte Roggenbrote – mit sorgfältig gepflegten Sauerteigen hergestellt – in Oberfranken so beliebt sind.

Im oberfränkischen Weißenstadt am See hat man dem traditionsreichen Brotgetreide Roggen deshalb ein komplettes Informationszentrum gewidmet. Das ROGG-IN, das pädagogisch-poetische Informationszentrum für Roggen-Kultur, öffnet seit Juli 2014 seine Pforten für interessierte Besucher. Auf einer attraktiv gestalteten, 300 m² großen Ausstellungsfläche erfährt man seither alles über das Thema Roggenanbau und Verarbeitung. Auch an Kinder als Besucher haben die Ausstellungsmacher gedacht und eine besonders kindgerechte Tour durch das Informationszentrum gestaltet.

Der besondere Aspekt am RoggInn: es will kein herkömmliches Museum, sondern ein attraktiver Lern- und Erlebnisort sein. Deshalb geht es hier auch um philosophisch-poetische Hintergründe der Roggenkultur. Das RoggInn soll deutlich machen, dass gutes Brot Zeit braucht, es will zur Entschleunigung einladen, eine Möglichkeit bieten, über das Leben nachzudenken. Und wo könnte man das intensiver, als in der atemberaubenden, aber gleichzeitig ruhig und entspannenden Landschaft des Fichtelgebirges. Deshalb vermitteln landschaftliche Impressionen aus der Region, Gedichte, Zitate und Nachdenkliches auch eine poetisch-künstlerische Komponente und runden die hervorragend gestaltete Schau ab.

Nach dem Besuch des RoggInns lädt das benachbarte Concept Store der Firma PEMA® zu einem weiteren sinnlichen Erlebnis: hier serviert man kalte und warme Köstlichkeiten rund um die hier erzeugte Roggen- und Vollkornspezialitäten. Probieren Sie es aus: selten spricht ein Ausstellungsbesuch alle Sinne so intensiv an, wie hier in Weißenstadt!

Als “Gold der Region” wurde Roggen im Fichtelgebirge bezeichnet. Gold in Verbindung mit einem schwarbrauenen Erdton sind daher auch die Leitfarben des RoggInn in Weißenstadt im Fichtelgebirge. Hier, benachbart zur Firma PEMA®, die seit Jahrzehnten spezielle Roggen- und Vollkornbrote erzeugt, kann man sich seit Ausstellungseröffnung im Juli 2014 auf vielfältig sinnliche Art zum Thema Roggenkultur inspirieren lassen.

Im 300 m² großen Ausstellungsbereich, erfährt man zunächst alles über das Thema Roggen, von der Aussaat auf dem Feld über die notwendige Bodenbeschaffenheit, von der Züchtung verschiedener Roggensorten bis hin zu Nützlingen, Schädlingen und möglichen Getreidekrankheiten. Auch die Verarbeitung nach der Ernte ist anschaulich dargestellt. Die Säuberung der Roggenkörner, das Mahlen zu unterschiedlichen Mehltypen sowie die Sauerteigführung wird in Schautafeln, Ausstellungsvitrinen und modernen Medienstationen vermittelt, ohne nur belehrend zu wirken. Vielmehr werden alle Sinne der großen und kleinen Besucher intensiv angesprochen und an vielen Erlebnisstationen aktiviert.

Selbstverständlich darf auch ein Blick in das Innere eines Roggenkorns nicht fehlen. Seine gesunden Inhaltsstoffe, aber auch den Aufbau eines einzelnen Korns lernt der Besucher in der Ausstellung genau kennen. Und natürlich kommen auch die jüngeren Besucher des ROGG-Ins voll auf ihre Kosten. Speziell für Kinder konzipierte Stationen – gekennzeichnet durch die Figur des Professors Roggin und der Feldmaus – laden zum Entdecken ein.

Einen besonderen Anspruch stellt das Informationszentrum an seinen poetischen Charakter. Gedichte, Zitate, Nachdenkliches und Schönes sowie landschaftliche Impressionen aus der Gegend runden den Besuch im ROGG-IN ab. Als Abschluss darf ein Besuch im angegliederten Roggengarten nicht fehlen. Hier ist die typische Drei-Felder-Wirtschaft auf gut 2000 m² dargestellt. Selbstverständlich findet man auch hier eine künstlerische Note. Ausgesuchte Skulpturen hochrangiger internationaler Künstler haben hier ihren Platz gefunden, um die Besucher bei ihrem Spaziergang durch den 2000 m² großen Roggengarten zu erfreuen, der u.a. das Thema Dreifelderwirtschaft vorstellt.

Im kleinen Museumsshop können die Gäste Poetisches und Informatives rund um den Roggen erwerben. Außerdem besteht die Möglichkeit, eine günstige Kombikarte für den zusätzlichen Besuch im Kleinen Museum – Kultur auf der Peunt zu erstehen. Das Kleine Museum befindet sich nur wenige Fußminuten vom ROGG-IN entfernt und bietet Liebhabern zeitgenössischer Kunst eine erlesene Auswahl an Kunstwerken international renommierter Künstler.

Kulinarisches:

Natürlich kommt der kulinarische Zusammenhang beim Thema Roggen im RoggInn nicht zu kurz! So wird den Besuchern besonders intensiv vermittelt, welche Stationen ein Roggenkorn durchläuft, bis es schließlich zum Brot verbacken wird. Anschaulich wird auch die Sauerteigführung dargestellt, die für das Roggenbrot essenziell ist. Verschiedene Bäckereien gewähren dem Gast via Video Einblick in ihr Unternehmen und die Brotherstellung. Selbstverständlich darf auch eine kleine Probierstation nicht fehlen, die es dem Besucher ermöglicht, sich zwischen all dem Wissen rund um das Brot, schließlich auch ein Roggenvollkornbrot “in natura” schmecken zu lassen.

Wer Appetit bekommt hat in direkter Nachbarschaft zum ROGG-IN die Möglichkeit den Concept Store der Firma PEMA® zu besuchen. Warme und kalte Vollkorn-Köstlichkeiten in den Varianten herzhaft, vegetarisch oder süß lassen hier Genießer-Herzen höher schlagen. Die frisch zubereiteten Gaumenfreuden schmecken im edlen und zugleich ungezwungen eleganten Ambiente des Concept Stores besonders gut. Hier rundet sich der ansprechende Museumsbesuch schließlich um ein weiteres sinnliches Erlebnis und macht auch dem letzten Zweifler bewusst, wie gut Roggen schmecken kann!

Termin:

Das ROGG-IN ist ganzjährig geöffnet.

Öffnungszeiten: Donnerstag – Sonntag: 13:30 – 17 Uhr
Feiertags geschlossen

Für Gruppen ab 15 Personen, nach Voranmeldung, sind auch Führungen außerhalb der regulären Öffnungszeiten möglich..

Links:

http://rogg-in.de/
http://www.kleinesmuseum-weissenstadt.de/

Erlebnis

Weißenstadt: Poesie des Roggens im RoggInn

Zur Übersicht
Menü