Grassemann: Erlebnistag im Freilandmuseum

Landkreis Bayreuth

Zu den magischen Orten im Hohen Fichtelgebirge gehört das Schwärzerhaus unweit des Ochsenkopfes im Weiler Grassemann bei Warmensteinach. 1698 erbaut, handelt sich bei diesem, für das südliche Fichtelgebirge einstmals typischen Einfirsthof um einen Haustyp, bei dem Wohnteil, Flur, Stall und Scheune nebeneinander angeordnet und unter einem Dachfirst vereint sind.

Aufgrund seiner Bedeutung für die baugeschichtliche Überlieferung der Region wurde das Anwesen als Freilichtmuseum mit einer Informationsstelle des Naturparks Fichtelgebirge erhalten. Die historische Einrichtung konnte im Wesentlichen rekonstruiert werden. Eine Ausstellung erläutert die Geschichte der Waldnutzungen (Holzproduktion, Erholungsgebiet, Bergbau, Köhler, Pechkratzer, Zeidler). Im Dachgeschoss des Anwesens befindet sich ein Raum für wechselnde Ausstellungen mit Bezug zu Natur und Kultur im Fichtelgebirge. Im Freigelände informieren mehrere beschilderte Gesteinsblöcke über die wichtigsten Gesteine der Region.

Grassemann ist also eine ideale Station für einen erlebnisreichen Ausflug in die Vergangenheit des Fichtelgebirges. Aber auch als Erlebnisort für eine intensive Begegnung mit der Kultur- und Naturlandschaft des sagenhaften Fichtelgebirges bietet das Museum viel Wissenswertes rund um die Themen Alltagsgeschichte, Wald und Wiese, Flora und Fauna.

Weiterführende Informationen zum Lebensalltag der Hausbewohner und zu vielen weiteren Sachthemen rund um den Schwärzerhof gibt ein kurzer Museumsführer.

Das eingeschossige Wohnhaus des Schwärzerhofes wurde 1698 als Blockbau errichtet und blieb mit nur zwei größeren Veränderungen bis heute erhalten: 1760 wurde eine Schwarze Küche mit einem darunter liegenden Keller eingebaut; Mitte des 19. Jahrhunderts eine zweite Tenne angefügt und ein Streuschuppen errichtet. Der Kachelofen in der Stube ist ein Hinterlader und wurde von der Schwarzen Küche aus geschürt. Er hatte nicht nur Heiz-, sondern auch Kochfunktion. Hier kann man sich anschaulich vorstellen, wie in früheren Zeiten auf einfache Art gekocht und gewirtschaftet wurde. Weiterführende Informationen, auch zum Lebensalltag der Hausbewohner, gibt ein kurzer Museumsführer, der an der Kasse erhältlich ist.

In der Scheune des Schwärzerhauses Grassemann führt eine Ausstellung zum Thema „Mensch und Wald“ in die Geschichte der Waldnutzungen ein. Die Besucher werden von der Gegenwart der Fichtelgebirgswälder um Ochsenkopf und Schneeberg in die Vergangenheit geleitet. Heute hat der Wald seine vorrangige Bedeutung in der Holzproduktion und als Erholungsgebiet. Die wirtschaftlichen und technologischen Entwicklungen sowie die Verwaltung von Staatswäldern durch Forstleute seit dem späten Mittelalter haben andere Nutzungen des Waldes verdrängt. So fördert der Bergbau nicht mehr Eisen, Zinn und Gold, sondern nur noch Granitblöcke. Auch die Bauern mit ihrem Vieh sind, ebenso wie die Köhler, Pechkratzer und Zeidler, in den Wäldern nicht mehr zu finden. Zur Vertiefung dieser Ausstellung gibt es ein Begleitheft.

Rund um den Außenbereich des Museums lässt sich an 17 Stationen die Entwicklung der eindrucksvollen Kulturlandschaft nachvollziehen. Umgeben von den bewaldeten Höhen des Ochsenkopfes ist die Rodungsinsel Grassemann ein authentisches Zeugnis der ursprünglichen Besiedlung dieser Region. Die kleinparzellierten Grundstücke gehörten vielen Eigentümern. Die Landwirtschaft und Viehhaltung begleitete das Handwerk und Industriearbeit zur Selbstversorgung, Vollerwerbsbetriebe mit intensivem Ackerbau fanden im rauen Klima des Gebirges dagegen kaum Entwicklungsmöglichkeiten. Heute bieten diese offenen, extensiv genutzten Mittelgebirgslandschaften um den ursprünglichen Siedlungsbereich Lebensraum für zahlreiche wertvolle und gefährdete Biotopstrukturen. So finden sich hier u. a. Bergwiesen mit Arnika, Bärwurz und Knabenkraut, Borstgrasrasen, Braunseggensümpfe, Übergangsmoore, Zwergstrauchheiden und Hecken.

Ein abwechslungsreiches Jahresprogramm lädt rund ums Jahr in Zusammenarbeit mit dem Naturpark Fichtelgebirge zum Besuch ein.

Kulinarisches:

Im Schwärzerhaus in Grassemann kann man sich in der schwarzen Küche und anhand originaler Einrichtungsgegenstände darüber informieren, wie in alter Zeit gekocht und gegessen wurde.

Zu den zahlreichen Aktionen rund um das Museum gehören z.B. der Fränkische Kräutertag am 2. Sonntag im Juni. Auf dieser Veranstaltung der Interessengemeinschaft fränkischer Kräuterpädagogen, des Naturparks Fichtelgebirge und des Vereins “Wohlfühlregion Fichtelgebirge e. V. auf dem Gelände des Freilandmuseums Grassemann kann man Kräuter schmecken, riechen und sogar “hören”. Es gibt Kräuterbratwürste, Kräuterlimonade, Brötchen aus dem Lehmbackofen und vieles Schmackhaftes mehr.

Näheres finden Sie hier: http://www.wohlfuehlregion-fichtelgebirge.de/Projekte/elements5/FraenkischerKraeutertag.aspx

Auch zum Dreschfest Anfang August oder zum Backofenfest mit Bauernmarkt im September werden zahlreiche kulinarische Köstlichkeiten des Fichtelgebirges angeboten.

Näheres finden Sie hier: http://www.naturpark-fichtelgebirge.org/Veranstaltungen.fichtelgebirge.0.html

Ein besonderes Museumserlebnis mit intensiver Naturerfahrung bietet der Naturpark für Kinder. Hier können Sie unter folgenden Angeboten wählen: Lagerfeuer und Stockbrot; Kräuter- oder Apfelpfannkuchen am offenen Feuer backen; Kartoffeldruck und Kartoffelfeuer; Riech- und Tastspiele in der Natur; Malen mit Erdfarben; Kräuter sammeln und bestimmen, Kräuterbrötchen im Lehmbackofen backen; Erfahrungen mit den vier Elementen Feuer, Wasser, Luft, Erde; Gestalten mit Naturmaterialien; Märchen und Mythen; Säen – Keimen – Wachsen.

Termin:

Öffnungszeiten:
Mai – Oktober: Mi – So 11 – 16 Uhr
Januar – April: Sa / So 14 – 16 Uhr

Zu den zahlreichen Aktionen rund um das Museum gehören ein Ostermarkt (immer an Palmsonntag), der Fichtelgebirgs-Kräutertag (wechselnde Termine) und das Backofenfest (2. Sonntag im September). Das Dreschfest im August findet alle 2 Jahre statt.

Näheres finden Sie hier: https://www.warmensteinach.de/freilandmuseum_grassemann.html

Ein besonderes Museumserlebnis mit intensiver Naturerfahrung bietet der Naturpark für Gruppen:

Museumsführung (für Kinder auch mit Museumsquiz oder Museumsrallye),

Veranstaltungen für Gruppen (2-3 Stunden Dauer): Schulklassen, Kindergartengruppen, Behinderte, Senioren. Kindergeburtstag (max. 12 Kinder, Dauer 3 Stunden):

Das “grüne Klassenzimmer” auf´m Grassemann :
Unterrichtsergänzende Angebote Grundschulklassen (passend zum Lehrplan) und Kindergartengruppen:
Wiesendetektive erforschen den Lebensraum Wiese,
Heckenforscher entdecken den Lebensraum Hecke,
Waldspione erkunden den Lebensraum Wald;

Museumserlebnis und Kreatives:
Z.B. Basteln und Spiele mit Naturmaterialien; Stoffdruck, Filzen, Besen binden, Naturkosmetik, Kräutersalbe, Kräuteressig, Kräuterseife, Duftsäckchen, Kräuterbutter und Lagerfeuer mit Stockbrot und Kräuterquark oder Kräuterbrötchen aus dem Lehmbackofen)

Märchen erleben mit einer Märchenfee,
Märchenerzählen und Kreative Überraschung oder
Tanz oder Spiel, Naturerfahrung oder kleine Märchenwanderung (1-3 Stunden).
Märchenzauber Fleckl e.V., Tel. Vereinbarung unter: 09285/961038.

Saison:

ganzjährig

Links:

http://www.naturpark-fichtelgebirge.org/Veranstaltungen.fichtelgebirge.0.html
http://www.warmensteinach.de/grassemann

Erlebnis

Grassemann: Erlebnistag im Freilandmuseum

Zur Übersicht
Menü